Archiv der Kategorie: Popkultur ’n Geek-ish

Alles was so einfließt in das tägliche Leben und derzeit unter „Popkultur“ fällt oder „Geek’ischen“ Dingen. Ich verweigere mich der endgültigen Kategorie „Geek“ oder „Nerd“, da die Interpretationen unterschiedlicher sind als sonst was. Nennen wir es Aktuelle Popkultur.

Doctor!? Explain?

Gefunden, darüber amüsiert und geteilt:

Zugegeben, als ich den 12. Doctor mit Sonnenbrille und Gitarre erblickte, konnte ich die Sache nicht ganz so ernst nehmen. Als ich dann recherchierte und heraus gefunden hatte, dass Peter Capaldi in seinen jungen Jahren in einer Punk-Rock-Band Leadsänger/Gitarrist war.. sah die Sache schon anders aus. Fotografien finden sich hier.

Hörbeispiele hier:

15 Kommentare

Eingeordnet unter Doctor Who, Kulturelles, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #46

Dieses Mal hat sich Gorana ein höchst interessantes, spannendes und leicht zu beantwortendes Thema ausgedacht.

Die 5 besten Bösewichte in Filmen und Serien

1. The Penguin (Robin Lord Taylor), Gotham – natürlich steht Oswald Cobblepot derzeit an der Spitze meiner favorisierten Bösewichte. Er ist wahnsinnig, auch wenn eine Urkunde das Gegenteil behauptet und mordet, ohne weiter darüber nachzudenken. Ein interessant geschriebener und hervorragend gespielter Charakter. Ich wünschte mir von Beginn ein Spin-Off, aber eigentlich ist Gotham seine Serie, zumindest fast.

2. Loki (Tom Hiddleston), MCU – Loki faszinierte mich bereits in den beiden Thors und besonders in The Avengers. Größenwahnsinnig und charmant. Nicht umsonst begleitet er mich auf all meinen Reisen in Miniaturausgabe.

3. Zebediah Killgrave (David Tennant), Jessica Jones – Zugegeben, der Doctor hat einen Heimvorteil. Aber auch als romantisch verklärter Psychopath macht David Tennant eine gute Figur und bezaubert. Er meinte es ja nur gut, es war doch nur aus Liebe. Warum versteht das niemand?

4. Cersei Lannister (Lena Headey), Game of Thrones – gemessen an den moralischen Vorstellungen ihrer Gegenspieler und ihren darauf folgenden Aktionen, darf man Cersei in diesem Kontext als Bösewicht bezeichnen. Trotzdem hat sie kein durchgängig „böses“ Motiv. Sie möchte Westeros nicht zerstören, sondern nur regieren. Sie lebt ihre Mutterliebe und Loyalität gegenüber ihrer Familie aus, und greift zu Handlungen, die ihrer Meinung notwendig sind, um zu überleben. Also nicht per se „böse“. Lena Headey schafft es, Cersei binnen weniger Sekunden derart imposant zu spielen, dass die restlichen Figuren neben ihr verblassen. Schon alleine deswegen liebe ich ihre Szenen, auch wenn „Cersei“, als Charakter, nicht liebenswert sein darf.

5. The Brain & A little DalekThe Pinky and the Brain.. the Pinky and the Brain.. EXTERMINATE! Selbstklärend.

7 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG #45

Wenn man von „Kreaturen“ spricht, so denke ich in erster Linie an Monster, Viecher, Säure speiendes Zeug und Geschöpfe mit endlosen Zahnreihen. Nicht zwangsläufig böse, aber eben Kreaturenhaft. Wie das Monster von Doktor Frankenstein (sollte es eine Literatur-Ausgabe dieser Frage geben).

Weder die Daleks, noch Godzilla, noch Gollum oder gar ein Wookie schafft es auf die Liste. Warum? Jene, die mir einfielen, waren die ersten und zugegeben, die süßesten und putzigsten, weshalb ich mir auch die Freiheit nahm und den Titel etwas abänderte. Wobei Gollum fast noch einen Platz verdient hätte hat. Und Dobby. Müsste ich jetzt überlegen, welches die 5 besten Kreaturen sind.. käme der Beitrag wohl nicht mehr zustande.

 Die 5 besten süßesten „Filmkreaturen“

Und somit befinden sich auf der heutigen Liste:

1. Aus gegebenen Anlass natürlich: Die Facehugger! Ticket liegt für Freitag Abend bereit. Ich gespannt: Süße, putzige Aliens!

2. Die Critters! Was liebte ich als Kind die Critters. Diese süßen, kleinen Critters. Nein, man hatte als Kind wirklich keine Angst vor den Critters, genau so wenig wie vor den Gremlins. Dafür war der rote Stier aus Das letzte Einhorn traumatisierend, oder der Tod von Artax. Oh mein Gott. FUCHUR!!!

2,5. Wie konnte ich Fuchur vergessen? Schande über mein Haupt.

3. Knapp daneben liegen die Tremors! Ich sollte mir die Tremors wieder mal ansehen. Eine Marktlücke: Ein Streaming-Angebot, dass ausschließlich Trash-Horror und B-Movies aus den 70ern, 80ern und frühen 90ern anbietet.

4. Ich bleibe dem ersten Einfall treu: Die Gremlins! Sie sind so überzeichnet und putzig; dass der Film erst ab 16 freigegeben wurde, wundert mich immer noch.

5. Die Ewoks!

5,5. Gollum! My preciousssssss…. Und Dobby.

Ausnahme:

6. Stellvertretend für alle Ghibli-Geschöpfe: Totoro! Mein ständiger Begleiter.

14 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG / FREITAG #44

Ein schwieriges Thema heute:

5 Serien die nicht alt werden

Ich versuchte zuerst das Spektrum einzugrenzen und nur Serien zu nennen, die nicht einer nostalgischen Verblendung unterliegen –  wie Serien, die ich seinerzeit innig geliebt habe und immer noch liebe weil ich sie damals geliebt habe und somit heute immer noch liebe. Damit fielen allerdings Buffy, Akte X und Twin Peaks weg. So auch TOS. Und Stargate. Und noch vieles mehr. Ich gab dieses Vorhaben also auf.

Die nächste Strategie, war mir zu überlegen: Was kann ich heute noch anschauen, ohne mir an den Kopf greifen zu müssen? Nur weil mich Breaking Bad wirklich beeindruckte, bedeutet das nicht, dass.. Nein, bei Breaking Bad ist die Sache eindeutig. Breaking Bad wird auch in 20 Jahren noch gut aussehen.

Welche Serien sind also „gut“ gealtert?

1. The IT Crowd – „Have you tried turning it off and on again?“ Schon alleine der ganzen (einem oft selbst bekannten) Witze wegen.
2. The Happy Treefriends – Ich erspare dem freundlichen Leser das bemerkenswerte und erinnerungswürdige Intro und verweise auf die süßen, kleinen und glücklichen Baumfreunde.
3. Twin Peaks – war damals schon schräg – bleibt auch heute schräg, aber interessant. Vor allem das Intro, dass ich irgendwann spätnachts auf einem Camping-Platz aus weiter Ferne erlauschte: Eine surreale und fast schon gespenstische Erfahrung..
4. The X-Files – kann man sich auch heute immer noch anschauen, ohne sich an den Kopf greifen zu müssen. Solide Geschichten, solide Leistung, solides Team, solides Thema.
5. Buffy – kann man sich Buffy heute noch anschauen, ohne peinlich berührt zu sein? Natürlich! Viele Serien, die einen eindeutigen Bezug zur zeitgenössischen Kultur haben, laufen Gefahr, dass sie 20 Jahre später einfach nur mehr seltsam wirken. Meine nostalgische Verblendung verbietet mir ein schlechtes Wort über Buffy zu verlieren, aber als ich mir zum Jubiläum zwei Folgen ansah, gab es doch einige Momente.. Nichts desto trotz würde ich die Serie jederzeit von vorne nochmal anfangen.

9 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish

Revenge of the 5th!

Credits: United Artists of the Internet, gefunden bei Google

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

May the 4th be with you!

Credits: Alana McCarthy, gefunden auf Caster.com.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

Serienmittwoch #69

Was ist der Serienmittwoch? Der Serienmittwoch ist so etwas wie die „5 besten am Donnerstag“. Eine Bloggerin stellt Fragen und gibt der Blogger-Commune Gelegenheit sie zu beantworten. Die aktuelle Idee gefällt mir besonders, auch wenn mein Beitrag etwas zu spät dran ist.

 Entwerft eure Serien-WG

Zugegeben, ich fand HIMYM schrecklich und das einzige was ich mir bezüglich WG-Serien ansah war Friends (damals gab es kein Internet und keine Streaming-Angebote) und Big Bang Theory – bevor die Sendung, die u.a. durch Insider-Witze unterhaltsam auf Physik und Geek-tum referierte, zu einer Beziehungs-Soap wurde. Allerdings muss auch TBBT als das gesehen werden, was es ist: Zwar wird der Klischee-Nerd ins Zentrum gerückt und erfährt somit Aufmerksamkeit (Nerd-sein wird en vouge), aber aufgrund spezieller Präsentation wieder ins Lächerliche gezogen. Die Leute lachen nach wie vor über den pickligen Nerd mit Karohemd und Brille und auch TBBT konnte das leider nicht ändern.

Da ich in der Science-Fiction zuhause bin, verfrachte ich meine Serien-WG auf ein Raumschiff, die „Eviltree“ – so auch vermutlich der Titel der Serie.

Mit dabei wären meiner Meinung nach:

1. James Holden (The Expanse) – Nachdem in Social Media Gruppen gelästert wird, welches denn überhaupt seine Fähigkeiten sind, außer allen Kaffee zu bringen – dachte ich mir, sollte man die überaus wichtige Fähigkeit auch nutzen. Außerdem ist er ein guter Captain. Die „Rosinante“ muss also für kurze Zeit auf Holden verzichten.

2. Oswald Cobblepot aka The Penguin (Gotham). Es braucht einen geschickten Redner, einen Wahnsinnigen und einen Helden, jemanden mit Stil und Flair.

3. Clara (Doctor Who) – Ihr neugieriges, optimistisches Wesen und ihre Erfahrung müssen dabei sein, denn die Daleks sind im Anmarsch, außerdem besitzt sie eine TARDIS, die jedoch (in der Serien-WG) defekt ist.

4. Jessica Jones (Jessica Jones) – Jede Serie braucht ihren Anti-Helden.

5. Jack Harkness (Doctor Who, Torchwood) – Eyecandy und eventueller Love-Interest für..

6. Dirk Gently (Dirk Gently’s Holistic Detective Agency) – Ich sehe schon wie Dirk Gently aus dem Raumschiff geworfen wird, weil er jeden in den Wahnsinn treibt. Immerhin versteht er sich mit Nummer 8.

7. Selina aka Catwoman (Gotham) – Eine geschickte und vorlaute Diebin kann auch in der Science-Fiction nützlich sein. Partner in Crime für Nummer 2.

8. Data (The Next Generation) – Ein Muss! (Oder Spock…).

9. Pa’u Zotoh Zhaan (Farscape) – Eine Heilerin und Priesterin als eine Art Doktor-Ersatz.

10. Ich – natürlich bin ich mit an Bord, als Erdling, ohne Fähigkeiten, ohne Erfahrung, die alle anderen in Schwierigkeiten bringt. Man braucht einen Klischee-Erder. Ich wäre vermutlich mit Clara und Dirk befreundet.

Jetzt sähe ich gern so eine Serie. Fraglich wer sie produzieren soll: AMC, HBO, Netflix oder Starz?

5 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es