Archiv der Kategorie: So sei es

Wirklich? Ist es so? Ist es wirklich so? Es ist so! Eventuell..

Happy Zombie Jesus Day!

Zur Auflockerung:

Aber, man muss sich auch zu Ostern an den Kopf greifen:

„Im Netz beschweren sich zahlreiche Nutzer darüber, dass Schoko-Osterhasen „Schmunzelhasen“ heißen – das tun sie aber seit 1973.“ (derStandard.at)

Besser wohl: Im Netz beschweren sich ein paar Deppate darüber, dass der Schoko-Osterhase „Schmunzelhase“ heißt und sehen darin einen Kniefall vor dem Islam. What the heck? Nein, ernsthaft jetzt? Das ist ein Ding? Ich mein, dass die traditionelle rechte Klientel wenig Ahnung von nichts hat und Bildung feindlich gegenüber gestellt ist, ist klar, aber … wtf?

Anyway.

  • Filme, die zu Ostern (in Deutschland zumindest) nicht gesendet werden dürfen sind u.a. Heidi, Das Leben des Brian und Mary Poppins. Für mehr Informationen folgt bitte diesem Link und diesem.
  • Die Frage, ob es sich tatsächlich um einen Zombie handelt, beantwortet dieser Eintrag von 2017.
  • Eine Galerie mit dem wohl Besten was das Internet ausspuckt, findet sich 2016.
  • Und was es mit der Düsternis und Finsterkeit am Karfreitag auf sich hat, und wie es früher war, lässt sich hier nachlesen.

Lustigerweise hat sich am Karfreitag noch ein interessantes Bild ergeben – und ihr wisst, was ein Regenbogen bedeutet.

Auch nicht schlecht, wenn auch natürlich falsch. Die Nägel wurden nicht in die Handflächen geschlagen, sondern hinterm Handgelenk.

Gruslig:

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, Kulturelles, Medien, So sei es

Woche #2602

Aktuell durchleben wir die wohl kälteste Periode seit gut 10 oder 12 Jahren. Minus 20 Grad Nachts, kaum weniger als Minus 10 Tagsüber. Es ist kalt. Wirklich kalt. Und der garstige Nordostwind aus der Arktis (auch bekannt als „Väterchen Frost“) macht das ganze nicht besser. Auf freiem Feld hat es ca. gefühlte Minus 20 Grad.

Achtung, Pferde-Content

Woher ich das weiß? Ich war heute draußen, samt Pferd. Allerdings musste ich irgendwann einsehen, schon wegen des Gefröstels meines Körpers und den zur Seite gelegten „Muli-Ohren“ meiner felligen Begleiterin, dass der Wind heute siegen würde. Es war einfach zu kalt, und ganz gleich wie viele Schichten ich noch hätte anziehen können, ich spürte ihn direkt auf der Haut. So kehrten wir um und auch sie war darüber erfreut.

Warum zum Teufel ging ich überhaupt hinaus? Ich hatte der Dame versprochen, dass wir heute ins Feld gehen. Gestern waren wir auf dem Platz und sie ließ es mich durch eine kurze und/aber harmlose Bockerei zu Beginn spüren, was sie davon hielt. Nämlich nichts. Sie tat ihre Meinung kund und verhielt sich danach wieder artig. Außerdem wollte ich wieder allein auf Weg, da sie, was ich immer noch seltsam und zeitgleich amüsant finde, wenn wir allein am Weg sind, viel sicherer und furchtloser ist. Sind wir mit der Leitstute unterwegs, übernimmt sie sofort deren nervösen Charakter und erschreckt vor Dingen, die ihr sonst egal sind.

Ich wollte also keinen tänzelnden Nervösling unter mir haben, sondern ein Abenteuerpferd. Zuerst hatte ich Angst alleine hinaus zu gehen und suchte ständig wen, lag der Besitzerin in den Ohren sie möge doch Zeit haben, und jetzt versuche ich auch oft alleine hinaus zu kommen. Andererseits, von vier Pferden ist sie die einzige, die sich motiviert mit mir ins Abenteuer stürzt. Wenn die Leitstute als „die Schnelle mit Gas“ vorgestellt wird, ist sie die „Zickige“, die eben auch nicht mit jedem kann oder mag. Die „Junge“ und die „Faule“ sind aktuell schwanger, nachvollziehbar also, dass sie nicht mehr so recht wollen. Einst spürte ich sogar einen harten Tritt des kleinen Monsters. Ich habe vollstes Verständnis für die beiden. Dennoch und zugegeben, es dauerte ca. etwa drei Monate bis wir so weit waren.

Warum ich nicht regelmäßig über meine Pferde-Erlebnisse blogge?

Zum einen, weil ich glaube und annehme, dass es kaum wen interessiert – wobei mir das noch egal sein könnte; zum anderen, weil Pferdemenschen und besonders Pferdefrauen sehr, wie soll ich sagen… mühsam sind und ich mich, zumindest hier, nicht deren Kritik aussetzen möchte.

Um die Dimensionen etwas zu veranschaulichen: Nehme einen Star Trek- und einen Star Wars-Fan und gebe beide in einen Raum, sie werden debattieren, vielleicht sogar laut werden und sich anschreien. Oder meinetwegen einen DC- und einen Marvel-Fan. Disney vs Warner Bros. Konsole vs PC.

Setzt man zwei Pferdefrauen mit unterschiedlichen Meinungen in einen Raum, hagelt es Kritik, Neid, Blut und Hass. Es wird beleidigt und angefaucht. Ich beobachte es tagtäglich in Foren und Social Media Gruppen. Jede Meinung wird angefeindet und die Bezeichnung „Tierquäler!“ fällt nicht selten. Nein, ich übertreibe nicht. Wer einst in einem Stall zu tun hatte, weiß wovon ich spreche. Nur in ganz wenigen Gruppen wird Wert auf einen neutralen Umgang gelegt, ohne dass man den Fragensteller gleich zerfetzt. Denn auch die „falschen Fragen“ zu stellen, werden, wenn nicht mit Hass, aber mit Hohn und Spott bedacht.

„Stallweiber“, wie sie umgangssprachlich genannt werden, „seien die schlimmsten!“ meinte eine frühere Bekannte zu mir, die ich einst wegen Rat angerufen hatte. Hebe ich mich aus dem ganzen heraus? Natürlich! Ich weiß viel zu wenig und bin über jede Gelegenheit zu lernen dankbar, und trotzdem glaube ich (und da haben wir die Antwort, also nein, ich bin auch nicht besser), dass man ein Pferd nicht unbedingt, polemisch gesagt, bewusstlos prügeln muss („Du musst dich durchsetzen!“), dass es tut, was man möchte. So lasse ich das Pferd, welches ich meistens reite, auch mal diskutieren. Zwar sage ich bestimmt „Nein“ und treibe mit Schenkeldruck weiter und manchmal gibt sie gleich nach und akzeptiert meine Meinung. Manchmal diskutieren wir etwas länger. Und wenn sie wirklich hartnäckig „Nein“ sagt, versuche ich den Grund zu erkennen. Gab ich ihr falsche Hilfen? Macht ihr was Angst? Bin ich selbst unruhig oder unkonzentriert? Verlange ich zuviel? Hat sie heute einfach keine Lust mehr? Der Fehler, so glaube ich, liegt in erster Linie immer beim Menschen. Aber auch da scheiden sich die Meinungen. „Es gibt einen Grund, warum…“ und „Der verarscht dich!“ Die Wahrheit liegt wohl dazwischen.

Aber ja, auch das könnte mir egal sein – trotzdem habe ich nicht das Verlangen viel oder oft darüber zu schreiben. Vielleicht ab und an. Hin und wieder. In Beiträgen wie diesen.

Und der übliche Rest

Ich sah übrigens auch, dass der letzte Eintrag wieder Ewigkeiten her ist (und sich die Entwürfe wie Fruchtfliegen vermehren) – was an der Tatsache liegt, dass ich Tagsüber nach der Erwerbstätigkeit in den Stall eile und Abends meine Zeit mit (aktuell) Ark Survival (Aberration DLC) verbringe. Das Schreiben leidet, das Bloggen leidet, das Lesen leidet. Sogar Instagram leidet! Immerhin komme ich zum Serien schauen: Everything sucks und The End of the fucking World. Man möchte fast wieder Teenager sein – aber nur fast.

Am Wochenende sah ich Black Panther und musste (erneut) feststellen, dass mich männliche Superhelden langsam ermüden. Viel interessanter fand ich die Geschichten um die beteiligten Frauen. Sie hatten Raum, die Charaktere waren hervorragend gespielt und überragten die männlichen Darsteller mit Leichtigkeit. Und ja, männliche Film-Helden haben bisher nur deswegen profitiert, weil die weibliche Rolle einfach scheiße geschrieben war. Mittlerweile ändert sich das. Denn sowie in Everything sucks und The End of the fucking World, interessiert mich die Geschichte des Mädchens mehr, als die des Jungen.

Nebenbei erwähnt hatte Tirol vergangenen Sonntag Wahlen; die 60%ige Wahlbeteiligung ist wohl Väterchen Frost zu verdanken. Das Ergebnis blieb wie erwartet gleich. Manche Dinge ändern sich nicht mehr.

Ps: Ich hatte und habe aktuell das Gefühl, dass die Kälte wohl niemals mehr aufhören wird. Sie wird bleiben und es wird für immer kalt sein. Kein Frühling und keinen Sommer mehr. Nur mehr Winter mit Minus 10 Grad. Minus 20 Grad. Gefühlte Minus 30. Die Erklärung ist einfach: Habe ich mich früher bei diesem Wetter mit Laptop unter der Bettdecke verkrochen und die Zeit ausgesessen bis es wärmer wurde, erlebe ich es jetzt jeden Tag direkt und ungefiltert an Haut und Haar.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es

Wem gehts gleich?

Ich habe noch immer den Hauptquest (Sturmmäntel vs Kaiserliche) offen.. was aber daran liegt, dass ich beide Seiten unsympathisch finde und die Konsequenzen fürchte. Genauso, wie ich No Man’s Sky aufschiebe und Skyrim stattdessen spiele, anstatt dass ich mutig in die Welt hinaus trete, einen Planeten erkunde und nach 20 Spielstunden ins All hinaus komme – um weitere Planeten zu erkundigen und mich über das umständliche Inventar zu ärgern.

Eigentlich ist es interessant: Ich traue mich ohne zu zögern ein Pferd ohne Sattel zu reiten (auch draußen), reise alleine in fremde Länder, aber wenn es darum geht, einen fremden Planeten in einem Spiel zu erkunden, bin ich ein Feigling. So ziehe ich es vor, all die bekannten Städte und Dörfer in Skyrim zu besuchen, mich an den lieblichen Erinnerungen zu erfreuen und über Drachen zu ärgern („Naaaa. Nit scho wieder. I hab ka Zeit für den Blödsinn…), die Knochen Nachhause zu bringen („Du kannst nicht schnell reisen wenn Feinde in der Nähe sind“), wohl wissend, dass ich sie nie, nie, nie verarbeiten werde – und erfülle nebenbei den einen oder anderen Mini-Quest, der mir dann aber wieder zu mühsam wird, weil jeder Dungeon im Prinzip gleich aussieht… Dennoch, so ein Planet ist riesig und die Gefahren bestialisch und man könnte sterben und alles verlieren und müsste alles erneut sammeln oder auch nicht, weil böse Tiere lauern und dann hätte ich keine Ressourcen mehr und sterbe einsam und alleine auf einem mir gänzlich fremden Planeten und niemand würde sich je an meinen Namen erinnern. Oder so.

PS: Ein Hoch auf F5.

Wem geht es noch so? Oder seid ihr unerschrockene Abenteurer?

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gaming, Skyrim, So sei es

Seedship

Erneut ein Browsergame – diesmal gefunden bei escapology done wrong: Der Name des Spiels: Seedship.

Es gilt in den Geist einer AI zu schlüpfen und einen geeigneten Planeten für 1000 Kolonisten zu finden.

Während der erste Planet eindeutig zu heiß war und keine Möglichkeit zum Überleben bot, lässt es sich auch auf dem zweiten und dritten nicht angenehm leben. Auf dem vierten gabs kein Wasser und mit einer „industrial civilisation“ lege ich mich besser nicht an. Die Reise wird fortgesetzt und schlussendlich, nachdem nur mehr drei Proben zur Verfügung standen, versuchte ich mein Glück mit diesem Planeten.

Dadurch, dass es keine Ressourcen gibt, kann ein höheres Level an Technologie nicht erreicht werden. Aber immerhin lebt man friedlich nebeneinander und wird von einem wohlwollenden König regiert, der auf sein Volk achtet. Gelegentlich wird mit Einheimischen getauscht. Ich bin zufrieden.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Gaming, Just about Life, So sei es

Woche #3001

Es ist noch immer Winterszeit im Bergdorf, Nebel kommt und geht, die Sonne bleibt, Schnee wird zu Matsch und dann wieder zu Eis. Da ich durch meine Reitbeteiligung (kurz: RB) öfters Zeit im Freien verbringe, nehme ich die Unterschiede natürlich viel intensiver wahr. Erst gestern war es gegen Mittag warm und friedlich, die Pferde dösten in der Box und ich beobachtete eine der Schwangeren beim wegschlafen, bis sie durch ihren zurückfallenden Kopf selbst wieder aufschreckte. Gegen drei war es allerdings wieder eisig kalt und meine Finger froren. Erfolg im Misserfolg: Beinahe alle Schafe, auch die jungen, lassen sich mittlerweile streicheln und kraulen (zu Beginn nur zwei) und drängeln sich nun gegenseitig weg, sodass es fast schon mühsam ist, jedem die gleiche Aufmerksamkeit zu schenken.

Dass ich kein Menschen-Mensch bin, dürfte dem Leser meiner Texte wohl bekannt sein. Dass sich dies auch bis in die Onlinewelt zieht, war mir zwar in gewissem Ausmaß bekannt, wurde mir aber anhand einer mittlerweile amüsanten Diskussion in aller Deutlichkeit (wieder mal) bewusst. Nein, ich bin offenbar kein Gruppenmensch. Anyway, es gibt eben Menschen, die über ein gewisses Herdenverständnis verfügen und sich dementsprechend unterordnen können, und manche eben nicht. Trotzdem finde ich Gruppendynamiken immer wieder spannend, einerseits auch weil offensichtlich wird, wie wenig Diversität und Vielfalt eigentlich erwünscht ist, und auch nur dann, wenn es den Kanon nicht verletzt oder die Hierarchie bedingungslos akzeptiert wird. Im großen Stil ist das natürlich in der Politik zu beobachten: Ein homogenes Dorf am Land will keine Geflüchteten. Städter sind für Migration und Integration, sprich Diversität, generell offener. Führte man der Vergleich weiter, hinkt er natürlich, trotz dem sind in einer größeren Gruppe auch unterschiedlichere Leute zu finden, während eingeschworene Teams nur ganz, ganz selten einen Neuling aufnehmen, der sich dann zuerst beweisen muss, und hebt er seine Stimme zu schnell, sagt etwas, was den Meistern nicht gefällt, sinkt er tief in der Gunst aller Beteiligten. So zumindest meine Erfahrungen.

Ansonsten verkrieche ich mich hinter unzähligen Serien (wie Wynnona Earp, Frontier, die dritte Season von Misfits, The Marvelous Mrs Maisel) und versuche zu meinen Blog am laufen zu halten. Bald gibt es Fortsetzungen von The Handmaid’s Tale und Gotham und The Expanse und Star Trek: DSC. Das Kino zeigt sich aktuell von seiner weniger interessanten Seite.

20 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es

1701

„Alles gute zum Geburtstag in einer Gesellschaft in der du noch immer als „Jungautorin“ rezensiert werden würdest und zu den „jungen Grünen“ gehen könntest (8).“(Madame (8))

It’s something!

Der natürliche Lauf der Dinge lässt sich nicht aufhalten. Das Altern schreitet unaufhörlich voran, ganz gleich mit wie viel Wasser und Schlaf man versucht den Prozess zu überlisten. Obst und Früchte und Gemüse isst um Elastizität und Frische der Haut zu behalten, ganz gleich wie viel direkte Sonne man meidet oder in Gedanken Sport betreibt.

Zynisch nenne ich es, wenn mir jemand „Alles Gute“ zum Altern wünscht, befinden wir uns doch in einer Kultur, die von Jugend und Schönheit dominiert wird. Und nur all zu schwer fällt der Blick in den Spiegel: Ist die Falte neu? Die war gestern noch nicht da; ist das etwa das erste Graue? Nein, das ist einfach nur sehr hell. Oder? Meine Mutter hatte die ersten Grauen mit Mitte 40, sage ich mir dann immer.

Und ja, für Frauen gestaltet sich das Altern durchaus schwieriger als für Männer. Diese sind mit 50 in ihren 30ern während Frauen in ihren 30ern bereits in den 50ern sind. Schauspielerinnen werden in diesem Alter immer seltener gecastet – und ich freue mich über jede Dame in der Hauptrolle, die über 30 ist. Ab 40 ist die Zeit dann vorbei, während der Mann erst sein Potential entdeckt. Und natürlich liegt es an uns, diese Klischees und Geschlechteridiotie aufzubrechen. Und trotz allem guten zureden und versuchen die Situation zu akzeptieren, das beste daraus zu machen – fällt es schwer sich in der Riege der Alten und Abgeschobenen einzufinden. Ganz davon abgesehen, dass die Jobmöglichkeiten für den gemeinen Bürger sich nach und nach voller Abscheu abwenden, hin zu den Jungen, den 20jährigen. Frischfleisch.

Aber darum geht es ja nicht. Es geht darum, dass, hatte man vergessen das Datum aus diversen Social Medial Kanälen zu löschen – denn zugegeben, mein Datum ist einfach großartig; erkennt jemand den Zusammenhang? – längst vergessene oder nie gekannte Gestalten aus Löchern hervor gekrochen kommen um einem alles Gute zu wünschen. Leuten, von denen man nicht wusste, dass sie überhaupt existieren. Moment, wer warst du noch gleich? Kennen wir uns? Nein, in dir sah ich wohl einen potentiellen Kunden meiner künftigen Romane und Fürsorger meines Ruhmes (einer der spärlichen Gründe, warum ich mich ab und an mir gänzlich fremden Menschen hinzufügen lasse. Manchmal ist es aber auch Sympathie). Anstatt dieser Glückwünsche, die lieblos hingefetzt werden, wünschte ich mir Geld für Reisen, oder Bitcoins! Auch wenn es nur ein einziges ist.

Da sagen die Leute: Altern mit Würde! Meistens sind es jene, die entweder beruflich erfolgreich sind oder das Alter so galant und beneidenswert durch die Welt tragen, dass man erneut verzweifelt und sie frägt: Wtf? Wie zum Teufel? Durch Akzeptanz allein? Yoga vielleicht? Eine spezielle Müsli-Mischung? Ich rede mir ein, es sind die Gene. Die Wissenschaft sagt, es sind die Gene, also muss es stimmen.

Es wäre in diesem Falle das beste, gäben wir uns gar nicht mit der Thematik ab, der Zeit an sich. Vergessen wir Zeit und zeitliche Geschwindigkeit, deren teure Sklaven wir sind und sein müssen. Vergessen wir Termine und Stunden, die den Tag so mühsam teilen und an Vergänglichkeit erinnern, dass uns alles entrinnt und dahin fließt. Vergessen wir den Druck dahinter und leben, bis wir sterben, ohne auf das Alter oder geistigen wie körperlichen Verfall zu achten. Leben wir einfach.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter /fem-mode on, Just about Life, So sei es

It’s a new dawn, it’s a new day, it’s a new life

Willkommen zum 402. Eintrag dieses Blogs im Jahre 2018.

Es befinden sich aktuell 71 Entwürfe in quasi-Bearbeitung. Der 400. Beitrag, den ich extra kennzeichnen wollte, waren die Marder und Diebe – die sich übrigens nie mehr wieder blicken lassen haben. Aktuell zähle ich ca. 85 Follower (und freute mich über jeden einzelnen) und 7410 Aufrufe im Jahre 2017 mit knapp 4000 Besuchern; verglichen mit 2016 waren es 1600 Klicks und gerundet 670, 2015 81 mit stolzen 23(!) Besuchern, wobei es damals auch nur wenige Beiträge gab. Der meist geklickte Beitrag letzten Jahres war „Westworld“ – Was wir bis jetzt wissen und Theorien (ca. 365 Aufrufe), knapp gefolgt von der „Über mich“ Seite und dem Sadismus der Strumpfhose. 2016 war es das Sammelsurium an feministischen Gedanken im Jahre 2016 und wieder der Sadismus der Strumpfhose. Entweder gibt es viele Sadisten oder Strumpfhosen-Fetischisten oder ich sollte es in Erwägung ziehen, meine Beine als Vorschaubild eines jeden Beitrages einzufügen. Oder auch nicht.

Interessant, oder?

Ich darf auch verkünden, dass Madame (8) sich endlich dazu entschlossen hat, sich einem eigenen Blog anzunehmen. Mit Freude darf ich die „Briefe an [die] Katze“ empfehlen, gemeint bin damit ich und sie wird über Feminismus, Politik und dergleichen schreiben. Wer keine Furcht vor radikalen Theorien hat und offen für eine Debatte ist, der sei eingeladen, ihr zu folgen.

Silvester verbrachte ich mit Taboo (Review folgt (Irgendwann wird „Review folgt“ noch zum Insider)), vom Feuerwerk war nichts zu sehen, da das Bergdorf in eine dichte Nebeldecke gehüllt war (den ganzen Tag, auch wenn der Wetterbericht immer wieder Sonne versprochen hatte, was dann von Stunde zur Stunde mit dem Nebel-Symbol ersetzt wurde). Allerdings kann ich auch Feuerwerk und Knallerei nicht ausstehen. 1. Tiere, 2. Feinstaub, 3. wäre das Geld in meiner Reisekasse besser aufgehoben. Auch halte ich den Trubel um Silvester für etwas übertrieben, da sich lediglich das Datum ändert (was wieder Wochen benötigt, bis man sich daran gewöhnt hat und einen nur an Vergänglichkeit und das Eilen der Zeit erinnert (und die damit verbundene Fremdbestimmung, was es nicht alles zu tun gilt, zu (be)folgen und so weiter) – es sind übrigens tatsächlich bald 20! Jahre seit der Jahrtausendwende her und in einem Jahr sind alle, die vor diesem Ereignis geboren wurden, erwachsen und alle, die danach geboren wurden – noch Kinder. Think about it!) und ich der Meinung bin, dass ein Mensch sich einen Vorsatz zu Herzen nehmen kann, oder beginnen sein Leben zu verändern, wann immer er möchte. Dazu braucht es kein Datum oder einen Jahreswechsel, der eben auf eine gewisse Zeit fällt oder Menschen, Kultur und Medien einem sagen, dass es jetzt Zeit dafür ist. Stichwort: Weg von der Fremdbestimmung. Versucht es. Entscheidet euch aktiv dagegen! Sofern möglich, nicht illegal oder euer Leben in irgendeiner Form gefährdend..

Habe ich irgendwelche Ziele für 2018?

Ich hatte Ziele für 2014, 2015, 2016 und auch 2017 – und vermutlich auch zu all den anderen Jahren, weil es eben gebräuchlich ist, sich für das kommende Jahr Ziele zu setzen – und sie alle nicht erreicht. Oder? Ich bin mir nicht mehr ganz sicher. Na, woll – da waren ein, zwei die ich erreicht habe (New York und Veröffentlichung). Jedenfalls, dieses Jahr verzichte ich darauf. Was kommt, das kommt und der Rest ist mir wurscht.

Und doch gibt es einen Vorsatz, den ich schon das letzte halbe Jahr (mehr oder weniger) erfolgreich angewendet habe: Don’t give a f*ck. Und, vielleicht noch mehr Instagram-Videos veröffentlichen, die aktuell unter dem Hashtag c4tvideo gesammelt sind. Vielleicht auch mehr Blödsinn auf Twitter posten, denn ich habe heraus gefunden, dass man sich selbst damit höchst köstlich amüsieren kann, ganz gleich obs wen interessiert oder nicht.

In diesem Falle wünsche ich allen Followern, Lesern und Interessierten ein gutes neues Jahr.

3 Kommentare

Eingeordnet unter Just about Life, So sei es

Woche #0612

Falls sich einer meiner treuen Leser wundert, warum aktuell 8 oder mehr Beiträge pro Woche eintrudeln: Keine Sorge, das ist kein Dauerzustand. Das Erwirtschaften des täglich Brots lässt es zu, dass ich mich anderweitig beschäftige – und viele der Beiträge existieren seit Monaten. Wurden fertig geschrieben, drüber gelesen, für noch nicht Veröffentlichungswert/reif befunden und gerieten somit wieder in der Versenkung. 62 Entwürfe! Filme und Serien, anderweitiges Zeug und teilweise sogar interessante Recherchen oder Vorträge. Alles liegt rum und wartet auf eine neutrale Sicht, die x-te Korrektur oder eben das „Schluss jetzt, ab damit“.

Des weiteren ist es kalt. Sehr kalt. Und neblig, was für das Bergdorf selten ist. Ich mag Nebel, hasse aber Kälte.

Auch ein Grund zum Feiern gibt es: Ich beendete letzten Sonntag meinen wohl ersten „Roman“ – mit ca. 42 000 Worten und 250 000 Zeichen darf man zwar nicht wirklich von einem Roman sprechen, aber mit einer Formatierung eines gewöhnlichen Taschenbuches ist man auf 200 Seiten. It’s something! Kurz danach entdeckte ich, dass die Fertigstellung von drei (!) weiteren nicht mehr soviel abverlangt wie zunächst gedacht. Kurzgeschichten ftw! Aktuell befinde ich mich in der lästigen Phase des Überarbeitens. In die Flow-Fassung wird Struktur gebracht, korrigiert, erweitert oder gekürzt und vereinheitlicht. Ob die Geschichte dann in die weite Welt entlassen wird, wird sich im letzten Lvl des „allgegenwärtigen Selbstzweifels“ beim Bossfight „Das ist Scheiße!“ und „Niemand wird das je lesen!“ und „Hahaha, ernsthaft? Vergiss es!“ zeigen. Und ob ich einen neuen Blog für meine Werke anlege und diesen mit den gängigen Social-Media Portalen verknüpfe und quasi ein Lichtlein auf den wohligen Schatten des Pseudonyms, der Sicherheit des Unbekannten, werfen mag.. Fragen über Fragen. Kennt jemand die Antworten? Ich wäre sehr dankbar dafür.

Auch interessant und eine neue Herausforderung: Es könnte sein, dass ich Freitags zum ersten Mal einer Reitbeteiligung nachgehe. Annonce gesehen und mir gedacht: Warum nicht? Es wäre in der Nähe. Als kleines Mädchen lernte ich voltigieren, bekam Reitstunden mit 10 und ritt ein paar Jahre später mit einer Schulfreundin wie kleine Mädchen eben ritten: Ohne Sattel und Helm (und niemand kümmerte es), den ganzen Tag und bis spät in die Nacht auf 20jährigen Kutschenpferden. Die Reitbeteiligung kostet 90€/Monat für „so oft wie du willst“ auf vier Haflingerstuten (Haflinger…). Aber davor gibt es zu klären: Wie sind sie geritten? Englisch? Western? Ist Liberty-Work überhaupt erwünscht? Und was, wenn man sich emotional zu sehr auf das Tier einlässt (ich denke immer noch abundzu an die kleinen Babykatzen in Kreta) und dann wieder gehen muss? Been there, done that. Es brach mir mein kleines Herz als Rocky, ein dreijähriger Oldenburger-Friesenmischling, vom Besitzer verkauft wurde, da er zum wiederholten Male in der Box randaliert hatte. Es war eine der besten Freundschaften die ich je hatte, trotz anfänglicher Schwierigkeiten.

So oder so: Ich sehe mir die Sache an und überlege dann. So oder so, erneut drückte ich mich vor der Arbeit. Und so oder so, wollte ich Madame (8) heute die dezent korrigierte Flow-Fassung zukommen lassen..

Procrastination, running circles in my head
While you sit there contemplating,
You wound up left for dead (left for dead)
Life is what happens while you’re busy making your excuses
Another day, another casualty
And that won’t happen to me..
(Simple Plan – When I’m gone)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Just about Life, Kreatives, So sei es

Ehe für alle ab 2019!

Nachdem Österreich bei der letzten Wahl eindeutig einen Schritt rückwärts gegangen ist, gelang es dem VfGH endlich, die Ehe für alle einzuführen, anstatt nur die „eingetragene Partnerschaft“ – und das gilt es zu feiern, oder zumindest medial festzuhalten.

Der Gerichtshof begründet diesen Schritt mit dem Diskriminierungsverbot des Gleichheitsgrundsatzes. Ab 1. Jänner 2019 wird es also auch Gleichgeschlechtlichen Paaren möglich sein, zu heiraten.

Also wen kümmert es, welches Geschlecht der Partner hat? Sicherlich mag der eine oder andere Vorlieben haben und das eine oder andere Geschlecht gänzlich ausschließen, aber im Endeffekt sind es nur Menschen. Wenn ich mich verliebe, verliebe ich mich in den Menschen und nicht (nur) in seine Hülle, die ganz gleich welches Geschlecht haben mag. Und ich verstehe nicht, wie irgendjemand ernsthaft sagen kann: „Des isch krank!“ oder „Das ist falsch!“ Warum glaubt die konservative Elite der Welt, dass eine romantische Gemeinschaft nur aus Mann und Frau bestehen soll? Auch im Tierreich wurden schon homosexuelle Interaktionen und Beziehungen gesichtet.

Dazu Anwalt Helmut Graupner auf seiner Facebook-Seite:

Natürlich gibt es auch Kritik aus den üblichen Reihen:

Wiener Kardinal Christoph Schönborn (im oben verlinkten STANDARD-Beitrag): „Es ist beunruhigend, dass sogar die Verfassungsrichter den Blick verloren haben für die besondere Natur der Ehe als Verbindung von Mann und Frau.“ Dass eine staatlich und eine kirchlich geschlossene Ehe zwei unterschiedliche Dinge sind, mag der Herr Kardinal auch weiterhin getrost ignorieren. Des weiteren zeigt er sich „zuversichtlich, dass sich langfristig die Einsicht in die Schöpfungsordnung wieder durchsetzen wird.“ What? Ein Grund mehr also, sich im 21. Jahrhundert von sämtlichen religiösen Instituten zu distanzieren.

Dazu musste ich an folgendes denken, auch wenn die Faust das Auge knapp verfehlt:

Schwarz/Türkis akzeptiert die Entscheidung: „Höchstgerichtliche Urteile sind stets zu akzeptieren und nehmen wir zur Kenntnis.“

Die FPÖ hingegen reagiert nicht anders als erwartet: „Dieses Instrument wird der Türöffner in Richtung einer Entwicklung sein, an deren Ende mit der sogenannten Ehe für alle, vulgo ‚Homo-Ehe‘, Ungleiches gleich behandelt wird. Jetzt ist es so weit.“ Richtig, jetzt ist es soweit – jetzt geht die Welt unter. Die vier Reiter der Apokalypse werden die Erde verwüsten, Heuschrecken Kinder fressen und sowieso, alles wird zugrunde gehen! Not.

So oder so: Ich freue mich :)

11 Kommentare

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, So sei es

Loki’s World-Domination-Tour: NEW YORK

Der Kampf um die Weltherrschaft geht weiter!

Metlife aka Avengers Tower: Watch out, Tony Stark!

Times Square

Und hätte ein gemeiner Dieb mein Telefon nicht gestohlen, oder ich es nicht im Flugzeug vergessen – man kann es nicht eindeutig sagen – fänden sich an dieser Stelle noch viele, viele weitere Zeugnisse über Lokis Versuch die Weltherrschaft an sich zu reißen!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Loki's World Domination Tour, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es