Schlagwort-Archive: love

„Guardians of the Galaxy Vol. 2“

Rocket!

2014 flimmerte ein Film über die Leinwand, mit dem kaum jemand gerechnet hatte: Weder mit der Musik, noch den humorvollen Dialogen, noch mit dem Setting. Und das liegt vermutlich auch darin begründet, dass, nach James Gunns eigenen Angaben (in zahlreichen Facebook-Postings und Live-Chats), Marvel wie Disney ihm freie Hand ließen und lassen. So ist es auch nicht verwunderlich, dass er auch beim dritten Teil Regie führen und die nächsten zehn Jahre bei Marvel-Produktionen involviert sein wird.

Ich sah den Film zweimal und fand ihn beim zweiten mal noch besser. Sofern man Kritik üben möchte: Man hing zu Beginn etwas in der Luft, was wohl die Handlung sein mochte. Vor allem die Auswahl des Soundtracks verführt zum mitwippen. Southern nights.. have you ever felt a southern night.. Gerade noch, dass man keine Pirouetten dreht oder Ausfallschritte im täglichen Gang der Realität tätigt. Wobei das mittlerweile gelegentlich vorkommt.

Im Endeffekt wirkt auch GotG2 wie „James Gunn and friends make a Movie“ und in diesem speziellen Falle wie: „Rocket and Drax having fun“ – Und ich finde das großartig! So großartig, dass ich mir überlege, den Film noch ein drittes Mal zu sehen. I can still hear you saying… You would never break the chain (Never break the chain)..

Während der erste Teil sich mit der Einführung der Charaktere und dem Aufbau eines Universums beschäftigte, welcher von absolut, in der jeweiligen Situation, sinnlosen (aber amüsanten) Dialogen lebt (wie auch in GotG2 – wir wissen mittlerweile warum Groot keine Hüte mag), ist der zweite Teil ein Familienfilm. Aber mehr wird dazu nicht verraten. If you ever change your mind… About leaving, leaving me behind… Oh, oh, bring it to me..

Was ich nun möchte? Eine Serie aus der Hand von James Gunn und einen friedlichen Trash Panda als Haustier. Rocket ist definitiv, neben Yondu, mein Liebling. Zugegeben, ich hatte nie gedacht, dass Baby Groot so putzig sein kann. I am Groot? I am Groot! I am Groot!? Sun is shinin‘ in the sky.. There ain’t a cloud in sight… It’s stopped rainin‘ everybody’s in a play…

Fazit: 7 von 5 Trash Pand.. Racoons und 6 von 5 Treecreatures, 8 von 5 Spacefights und 7 von 6 sinnlosen Dialogen. 10 von 10 für die Musik-Auswahl, die mittlerweile in Dauerschleife läuft. Generell: 12 von 10 Punkten.

Weiterführende Informationen, Erklärungen und eventuelle Spoiler (mit freundlicher Genehmigung von Mr. Raymond):

  • „Stallone spielt Stakar Ogord (Starhawk). Er war einer der Guardians of the Galaxy aus dem 31. Jahrhundert in den Comics, zu denen auch Yondu gehörte. Andere Mitglieder des Teams waren in der Credit-Scene mit Stallone. Martinex ist leicht zu erkennen (der kristallene Typ), der schwarze, breit gebaute wird vermutlich das Gegenstück zu Charlie-27 sein. Das Mädel Aleta. Und surprise, surprise Krugarr (das rote Alien)“.
  • „Howard the Duck natürlich auch wieder in einem Cameo dabei mitten im Film. Cosmo leider nur in den Endcredits“.
  • „Man sieht Goldblum in seiner Rolle als Grandmaster aus dem bald kommenden Thor: Ragnarok – in einer tanzenden Szene“ Anmerkung: Ich sah ihn nicht.
  • „Stan Lee mit den Watcher, die wie es ihre Regeln besagen nicht eingreifen. Beobachten ist OK, aber niemals aktiv etwas machen. Helfen nicht mal dem alten Mann zurück auf die Erde zu kommen.“ Theory confirmed.
  • „BTW Ego ist keiner der Celestials in den Comics, aber da er einer ist in den Filmen. In Guardians of the Galaxy sah man die Celestials die Infinity Gems verwenden als der Collector die Historie der Steine beleuchtet. Ego ist also einer von denen und wurde vermutlich zurück gelassen weil er verrückt ist. Andere Celestials haben enorme Rüstungen. Knowhere aus Teil 1 ist der Kopf eines Celestials.“
  • „Taserface ist in den Comics Mitglied einer Spezies, die ihre Kultur auf der Technologie von Tony Stark aufbauten und sich darum auch Stark nennen.“
  • „Ayesha und Adam Warlock sind in den Comics von den gleichen Wissenschaftlern erschaffen worden. Es war klar, dass Adam irgendwann auftauchen wird und es passt in Guardians 2.“

Predictions:

  • „Nebula’s Plan Thanos zu töten könnte Teil des nächsten Avengers Film werden.“ Anmerkung: GotG Vol. 3 spielt zwischen Infinity, ebenfalls unter Gunn’scher Kontrolle.

Gestrichen:

  • „Adam Warlock war nicht der einzige der gestrichen wurde. Es wurde eine Szene mit Nathan Fillion (Space Barbarian!) gestrichen, der vermutlich als einer der Ravagers gesehen worden wäre. Ich las mal, dass er Simon Williams (Wonder Man) spielen sollte.“

Lesenswert:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Comic-Verfilmungen, Filme!, Kritik und Rezension

„Life“

Fazit: Ist es Satire? War es ein Versehen? Schafft Life es zum nächsten Kult-Alienfilm? 10 von 10 Seesternaliens und 9 von 10 Libellenartigen Käferaliens und ein gerechtfertigtes Happy End.

Spoiler ahead. Lese nur, wer ihn gesehen hat!

Neben Deadpool bleibt Name und Marke Jake Gyllenhaal dem aktuellen Type-Casting als anti-sozialer Creep treu, während Deadpool nur beinahe Deadpool ist – und ich wette, ohne recherchiert zu haben, dass (der Film wurde von Rhett Reese and Paul Wernick geschrieben, jene Herren die auch bei Deadpool ihre Fingerchen im Spiel hatten) eine gewisse Szene kein Zufall war, und jene, die den Film gesehen haben, wissen genau, wovon ich spreche. Es war kein Zufall.

Im Falle Gyllenhaals war dessen Charakter zu lange im All und möchte eigentlich dort bleiben, auch wenn sich sein Körper dagegen ausspricht. Er vermisst auf der Erde nichts und erneut, er mag das All. Life veranschaulicht neben einem friedlichen Miteinander in Schwerelosigkeit – den ganzen Film über – dass das All beziehungsweise die Arbeit auf einer Station, gerade für körperlich beeinträchtigte Menschen hervorragende Jobmöglichkeiten bietet. Und somit spricht Life das Leben auf verschiedenen Ebenen an. Ich verstehe die schlechten Kritiken wirklich nicht..

Zur Geschichte:

Eine Probe vom Mars hat ihren Weg verlassen und muss von der ISS abgefangen werden – es könnten sich für die Erde feindliche Bakterien darin befinden. Geschafft, getan. Nach wenigen Tagen stellt sich heraus, dass es eine Zelle ist, die rasch wächst. Sie füttern die Zelle mit Glyzerin bis sie zu einem Gemisch aus Nerven- und Muskelgewebe heran wächst. Sie imitiert Daddy, der ihm den Finger zum Spielen reicht und die Abstimmung auf der Erde ergab, dass der Marsianer Calvin heißen soll.

Gestatten, Calvin.

Soweit so gut. Calvin entwickelt sich prächtig. Doch plötzlich streikt die ISS und Calvin liegt regungslos da. Und was tut die Gattung Mensch? Genau, man versucht Calvin via Elektroschocks wieder aufzuwecken. Elektroschocks! Calvin fühlte sich bedroht, greift an, bricht und zerquetscht Daddy die Hand. Schließlich entkommt er. Und nicht um sonst wurde immer wieder eine festgebundene Ratte (des arme Vieh…) mit ins Bild genommen. Calvin nähert sich dem Nagger an, imitiert friedlich dessen Schnuppern und als die Ratte zu beißt, muss auch sie daran glauben.

Daddy kann schließlich gerettet werden und Deadpool versucht Calvin zu töten. Kill it! Kill it with Fire! Nichts da. Calvin ist schlauer und kriecht Deadpool in den Mund – inklusive Würgegeräusche sowie stimmige Optik in lang gezogener Szene, bei der eine Zuschauerin den Saal verließ. Ryan Reynolds darf den restlichen Film als Leiche herhalten. Zugegeben.. mir selbst hat es den Hals zugezogen..

Calvin lernt rasend schnell, adaptiert Fähigkeiten und entwickelt sich zu einer intelligenten Lebensform. Er sieht mittlerweile wie ein süßer Seestern aus. Als er versucht durch die Luftzufuhr zu entkommen, legt er die Verbindung zur Erde lahm und durch einen weiteren Zwischenfall neigt sich die ISS der Erde zu. Sie werden alle verbrennen! Eine Dame klettert nach außen um die Verbindung zu reparieren, schraubt ein Ventil auf und Calvin flutscht heraus. Er krallt sich an ihr fest und attackiert das Kühlsystem des Raumanzuges, den die Frau im All ertrinken lässt (nachdem sie Selbstlos die Tür von außen verriegelt hatte damit keine Rettung, weder von ihr noch von Calvin, möglich ist), während Calvin sich durch die Triebwerke retten kann, die die ISS wieder in eine stabile Bahn manövrierten. So musste man also Calvin den Vorzug geben, anstatt sich durch den Eintritt in die Atmosphäre verbrennen zu lassen. Und es fällt mir immer wieder auf, wie zerbrechlich und simpel und klein und fragil die ISS wirkt, im Vergleich zu den großen, tollen Raumschiffen, die wir in der Science-Fiction ständig serviert bekommen.

Alles wird abgeriegelt und versperrt, doch Calvin ist ebenfalls wieder auf der ISS. Daddy erkennt aber, kurz vor seinem Tod, dass Calvin nicht böse ist. Er muss töten, um zu überleben. Währenddessen hatte sich Calvin am Bein von Daddy fest gefressen. Trotz zuckersüßem Alien gibt es gewisse Plotholes.

Mittlerweile ist Calvin gewachsen und gleicht einem Libellenartigem Käfer-Schmetterlings-Ding. Und er ist schnell. In Schwerelosigkeit geboren, kann er sich perfekt in der Umgebung orientieren und sich zurecht finden. Warum eigentlich er? Warum ist Calvin keine sie? Ist Calvin Geschlechtslos?

Erneut wird die Station abgeriegelt und die letzte, noch verbleibende Dame kratzt sich am Finger und etwas Blut gelangt in die Öffnung. Calvin, der mittlerweile als Lebensform am Schirm erkennbar ist, ändert abrupt seine Richtung und steuert auf die Menschen zu. Ein Mitglied, dass zuvor Vater wurde, versperrt sich in der Schlafkammer. Die Mannschaft ist derweil viel zu sehr mit ihrem eigenen Überleben beschäftigt, öffnet Türen, die geschlossen bleiben sollten, um sich schlussendlich gegenseitig retten zu wollen. Dass Calvin sich ebenso über die Möglichkeiten freut, ist gewiss.

Ein Shuttle dockt an und wir erfahren, dass es drei Protokolle gab – wenn die ersten beiden versagen, kommt Nummer 3 zum Einsatz und je nach Ermessen wird eingegriffen oder kontaminiert und die ISS soll im Zuge dessen ins All geschickt werden. Die Dame, die noch lebt, gibt auch gleich zu verstehen – der Dramatik wegen – dass es ihre Idee gewesen ist und eine ganze Reihe Leute diese unterschrieben und im Zweifelsfall den Tod der Mannschaft besiegelt hätten.

Trotzdem. Sie haben also versagt. Eh klar, zuerst experimentiert der Mensch mit fremden Substanzen, dann möchte er sich so schnell wie möglich aus der Affäre ziehen und sich selbst retten auch wenn es schon viel zu spät und den Tod weiterer Crew Mitglieder bedeutet. Künftig sollte man sich, wenn so etwas außer Kontrolle gerät, wirklich überlegen, ob man den Freitod nicht vorzieht – aus Wohlwollen den anderen (und vielleicht der gesamten Spezies) gegenüber. Es wäre illusorisch zu glauben in solch einer Situation schaffe es irgendwer noch lebendig und heil zurück zur Erde.

Mittlerweile versucht auch der frische Vater sich zu retten, schwebt zum Shuttle, Calvin ist ihm sogleich dicht auf den Fersen und erledigt ihn. Mehr oder weniger opfert er sich kurzerhand als er sieht, dass es aussichtslos ist. Nach und nach fällt das Lebenserhaltungssystem der ISS aus und es wird kalt.

Donnie Darko und die Protokoll-Frau sind noch übrig und erneut wird wieder einmal die ISS halb zerstört. Gibt es einen Film, bis auf Dokumentar-Filme, die auf der ISS spielen aber sie dabei nicht zerstören? Erneut: Die ISS wird wieder in die Erde eintauchen und sie werden es nicht überleben, aber Calvin schon.

Aber es gibt einen letzten Plan. Creepy Jake verschanzt sich mit Calvin in eine Rettungskapsel und schießt sich hinaus ins All, während die Protokoll-Frau zur Erde fliegt. Calvin folgt ihm und klammert sich an jede noch so erdenkliche Atmosphäre und umschlingt den Heizstrahler, der etwas Luft von sich gibt, innig. Ein wirklich trauriges und herzzerreißendes Bild: das arme Alien, dass sich so sehr daran fest krallt und am Leben bleiben möchte. Dann krallt es sich an Jake fest und wir sehen abwechselnd beide Kapseln, einmal auf die Erde zu rasend und einmal ins All abdriftend. Wir sehen die Kapsel im Meer landen und ein paar asiatische Fischer die darauf zusteuern.

The End.

Endsong: Spirit in the Sky.

Amüsantes Zitat zum Film:

„David’s [Jake Gyllenhaal] character is the worst offender, with the most awkward scenes and lines, some of them bordering on bad comedy. When he tells Miranda that as a traumatized military vet, he doesn’t want to go back to Earth because “I like the hum up here, and the air,” he sounds like a dopey space-age Forrest Gump, trying to turn a monotonal, hyper-simplistic statement into a manifesto. When he busts out Goodnight Moon for a dramatic, emotional reading at a critical moment, the entire film threatens to fall down the gravity well of its own idiocy. It’s a moment designed for endless parody; surely Saturday Night Live is already queuing up a guest spot where Gyllenhaal laboriously reads other children’s books in the middle of deadly catastrophes.“ (theverge.com)

3 Kommentare

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Science-Fiction, So sei es

„Star Trek: The Next Generation“ S01E01 und S01E02

Gute 30 Jahre ist es her seit Star Trek – The Next Generation die Herzen von jung und alt eroberte. Und so sahen Madame (8) und ich uns die ersten zwei Folgen der ersten Season an, die 1987 in den USA und 1990 in Deutschland debütierte. Folgend muss auch die gesamte erste Season und dann alle Seasons geschaut werden. Bestenfalls alle 703 Folgen. Und wenn wir damit fertig sind, dürfte dann auch Star Trek Discovery erschienen sein.

Episode 1

Die Doppelfolge und Eröffnung der ersten Season hinterließ Faszination, verknalltes Gebrabbel bis zur Übereinstimmung, dass Picard der bessere Captain als Kirk ist. Das wussten wir zwar davor schon, aber es ist immer wieder nett, im eigenen Glauben bestätigt zu werden.

TNG zeigte uns bereits Touchscreens, aber mit festem Interface. Und wenn man zurückblickt, agierte Data zu Beginn noch sehr in Spock’scher Tradition, während sein Name auch etwas seltsam anmutet. Jedoch nicht so seltsam wie Riker ohne Bart. Madame (8) meinte irgendwann, auf der Enterprise sei alles so autoritär, so militärisch, aber eine Basisdemokratie würde wohl eher nicht funktionieren: „Captain, wir werden angegriffen!“ – „Moment, lasst uns darüber abstimmen, was als nächstes zu tun ist. Wer stimmt für Angriff?“ 4 Hände heben sich. „Wer stimmt für Kommunikationsaufnahme?“ 4 andere Hände ragen in die Luft. „Wer enthält sich?“ 19 Hände zeigen auf.

Es stellte sich auch die Frage, wie dazu mal die Rezeption im Bezug auf Diversität war. Wurde es einfach als gegeben hingenommen, dass schwarz, weiß, Frau, Mann, Kind bunt gemischt sich miteinander die Enterprise teilten, und erst heute ein Tam Tam darum gemacht wird, weil damals der Blick für die Problematik fehlte oder als Marketing Strategie noch nicht entdeckt wurde? Sicherlich bei TOS, Season 3 und dem ersten „interracial kiss“ wurde die Sendung boykottiert, aber bei TNG in den 80ern? Man müsste recherchieren..

Dass die Quallen Aliens zum Ende der ersten Folge friedlich von dannen ziehen durften, ist auch etwas, was Star Trek immer auszeichnete. Man landete auf einem fremden Planeten, begegnete einer fremden Spezies und man verhielt sich vernünftig und versuchte auch die fremde Lebensform zu verstehen und nicht selten war es dann der garstige Mensch, der das arme Ding geknechtet und gequält hatte. Wir stimmten überein, dass das Quallenhafte Alien sehr entzückend war.

Fazit: Eine glückliche Reise in die Kindheit..

Episode 2

Fazit: „it never happend“

Kurzfassung: „Ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern“ schrieb Madame (8) zu Beginn und gegen Ende sollten wir wissen, warum wir sie wohl verdrängt hatten. Ab und an mochte man den Eindruck gewinnen, Patrick Stewart denke sich entweder: „Omg, wozu habe ich mich vertraglich verpflichten lassen“ oder „Omg. Wie genial!“ Fun Fact: Sexroboter Data!

Alles in allem muss wohl eine Hommage an TOS gewesen sein, als Kirk und Co auf diesem seltsamen Liebes-Planeten landeten und Spock glücklich und verliebt herum spazierte. Die Folge allerdings fand ich wiederum nett.

:D

2 Kommentare

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, Popkultur 'n Geek-ish, TV-Shows!

„Doctor Who“, S10E00, Christmas Special

Es heißt: Man lernt die Dinge erst dann zu schätzen, wenn man sie verloren hat. Wir hatten den Doctor zwar nicht verloren, aber er war weg. 24 Jahren um genau zu sein. Vielleicht nicht ganz 24 Jahre, sondern nur ein Jahr, aber zumindest fühlte es sich wie eine lange, lange Zeit an. Und ich bemerkte nach den ersten fünf Sekunden, wie sehr ich den Doctor vermisst hatte. Zur Hölle mit Game of Thrones und Westworld und The Walking Dead. Zur Hölle damit! Gebt mir den Doctor zurück, gebt der Menschheit den Doctor zurück! Man sieht was passiert, wenn der Doctor nicht in der Umgebung ist. Doctor? Explain! Aber dabei muss er sich nicht erklären, denn wir wissen, wo er die letzten 24 Jahre, die letzte Nacht verbracht hatte..

Ein war ein gutes Special, eine humorvolle Persiflage und gelungene Hommage an das Superhelden-Genre das uns inflationär auf den Tisch gestellt wird. Clark ist Grant und Lois Lane ist Lucy, Grants große Liebe seit 24 Jahren, die von seinem besten Freund geschwängert und verlassen wurde. Klischee. Seitdem ist er Nanny für Tochter Jennifer und männliche Nannys kann es nie genug geben. Ernsthaft, was ist falsch daran? Der junge Grant schluckt einen Edelstein und bekommt seinen Wunsch erfüllt: Ein Superheld zu sein, inklusive Fliegen, übermenschliche Kraft und Röntgenblick. Der Rest ist Geschichte und eine gute Episode. Ich rufe „mehr“! Aber niemand hört mich. Sogar Krang aus der Animationsserie Super Mutant Ninja Turtels bekommt einen kleinen, aber feinen Auftritt – zumindest erinnert das Gehirn doch stark daran. Wir haben Aliens, wir haben einen Screwdriver (keine Sonnenbrille, sondern einen richtigen Sonic Screwdriver!) und viel wichtiger, wir haben einen Doctor!

Und wenn gewollt wird, dass der Doctor wieder jung, Tennant-esk (es kann nur einen geben!), mit ebenso junger Begleiterin ausgestattet werden soll, um auch das jüngere Publikum anzusprechen – und wenn schon nach einem jungen Doctor gesucht wird, so empfehle ich Domhnall Gleeson (ein Weasly, man sah ihn auch u.a. in Ex Machina) –  lasst mich euch sagen: Das ist nicht notwendig. Die harmonische und perfekt aufeinander abgestimmte Beziehung zwischen dem Doctor und Nardole (River Songs Angestellter aus dem Christmas Special 2015) würde locker ausreichen um ganze Seasons zu füllen! Und zugegeben, als Tennant-Fangirl tat ich mir – nach Wibbly Wobbly-Matt Smith – mit einem plötzlich alten, E-Gitarren spielenden und Sonnenbrillen tragenden Doctor schwer – doch mittlerweile möchte ich den alten Kauz nicht mehr her geben. Niemals mehr. Ich will keinen neuen Doctor. Soviel also dazu und zuviel Emotionen gegen Ende des Jahres, ich wünsche erholsame Feiertage.

Wer Reviews bevorzugt, die tatsächlich Inhalt wie Hintergrund wiedergeben, der klicke bitte hier:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Doctor Who, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Gotham“, S03E04 und S03E05

Es braucht nicht zwangsläufig eine intelligente oder begabte Geschichte. Es braucht keine verzwickte und doch nachvollziehbare Handlung. Die aktuellen Folgen von Gotham bewiesen wieder einmal folgendes:

Charaktere, wie sie gespielt werden und besonders auch die Chemie zwischen den Darstellern ist oft schon ausreichend um einer üblichen Folge mit üblicher Geschichte und üblicher Handlung das gewisse Etwas zu verleihen. Zugegeben, die Folge „Anything for you“ musste gnadenlos übertreiben, dennoch war sie großartig.

Noch immer wünsche ich mir ein Spin-Off, wobei Gotham meinen beiden Lieblings Protagonisten ausreichend Screentime lässt. Ich gebe mich also mit einem Team-Up zufrieden. Oder nicht? Erblickte ich etwas? Die Eifersuchts-Dreieck Beziehung findet vorläufig in der fünften Folge ihren Höhepunkt und Butch tat mir sogar etwas leid.

Übrigens, darf ich mit Freuden verkünden: Oswald Cobblepot aka The Penguin ist nun rechtmäßig gewählter Mayor/Bürgermeister von Gotham! Und das ganz ohne fremde Hilfe oder Bestechung! Denn der Riddler vereitelte Butchs Versuch seinem Freund und Meister die Wähler finanziell zu erwerben. Sie wählten ihn also auf ehrliche Weise. Und auch in der nächsten Folge versucht Butch wieder eng an die Seite des Penguins zu gelangen. Man erinnere sich, der Penguin schlug ihm einst die Hand ab. So organisiert Butch Chaos durch die Red-Hood-Gang und plant den heroischen Akt, diese selbst vor den Augen des Gönners zu erledigen. Dies jedoch wird von Nygmas scharfsinnigem Verstand vereitelt und er stiftet ihn an, den Penguin stattdessen zu töten. Aber der Riddler, um noch mehr in die Gunst Oswalds zu gelangen, lässt Butch auflaufen, in dem er ihm Platzpatronen gab. Folgend wird er vom Hintergangenen fast zu Tode erwürgt. Oswald wirft sich über seinen bewusstlosen Freund und schreit gen Himmel, umarmt ihn zärtlich, sei er doch das einzige was er habe. Großartige Szene, Melodramatisch bis ins Detail. Nein, sie gefiel mir wirklich :D

Etwas später schimmert das Kaminfeuer, und wenn Oswald zu Beginn noch meinte, er brauche jemanden mit dem er das alles teilen kann und Ed ihn dankbar ansieht, so lässt sich nur eines vermuten. Und für wenige Sekunden sitzt man mit einem kindlichen Geschenke-Grinsen, ein Polster fest umklammert im Sessel und fiebert dem Moment entgegen. Doch sie umarmen sich nur.

Das düstere Gotham lässt die Protagonisten mit ihrem Liebesleben kämpfen, warum auch nicht. Vor allem, wenn es eine gewisse Story erfüllt:

Über drei Seasons hinweg entwickelte sich die zunächst kindliche, dann jugendliche Beziehung zwischen Klein Batman und der Katze. Der Umstand mit Posion Ivy mag zwar nicht geplant gewesen sein, fällt hier jedoch wunderbar ins Konzept. Oder umgekehrt: Die keimende Liebesbeziehung passt perfekt zum Ivy-Plot, die schlussendlich den jungen Batman verführen soll – wobei wir in Season 2 schon mal so etwas ähnliches mit der Nichte von Galavan hatten.

„Is that why you’re angry? Because I was pretending to be you, or that I spent the day with Selina?“ frägt der Klon (Five) den verwirrten Bruce in der vierten Folge. Five, die wohl interessantere Version von Bruce, hatte zuvor Selina geküsst. Bruce konsultiert darauf daraufhin Alfred im Bezug auf seine Gefühle, doch dieser ergreift sogleich die Flucht. Dem ganzen verleiht Jim Gordon, der selbst eben in einer Zwickmühle mit Valerie Vale und dem Reh (Lee) steckt, noch etwas Antrieb: „I think it’s chivalrous you doing this for Selina. How long have you two been a thing?“ Warum? Bruce hatte sich auf die Suche nach Ivy gemacht, die spurlos verschwunden war. Gegen Ende der Episode erblickt man sie kurz im grünen Kleid. Selina erkennt ihre Freundin nicht und Ivy, sichtlich belustigt, belässt es vorerst dabei. Jim rät Bruce mit der Katze zu reden. Gesagt, getan: „You are the real Bruce, because nobody else would be this boring“ antwortet sie und küsst ihn, worauf hin er sagt: „So do you have feelings for me? I’m confused“ – „Good.“

Etwas muss angesprochen werden: Etwas, dass keine Frau im Falle eines Beziehungs-Chaos wie dem von Lee und Jim Gordon hören möchte, ist: „The past is the past. There’s nothing I can do to change that.“ Nein. Man sagt: „I’m sorry, I love you. I had to/I thought it was right. Take me back!“ Oder so. Das Reh ist nun übrigens mit dem Sohn von Falcone liiert und bereit in Gotham neu zu starten. Aha.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gotham, Kritik und Rezension, TV-Shows!

„Star Trek Beyond“

Bewaffnet mit einem überteuerten „Limited Edition“ Getränk inklusive der U.S.S Franklin oben drauf, ausgestattet mit einem unauffälligen und für den Kinogang adäquaten blauen Kleid sowie einem Star Trek Science-Pin, fieberte ich dem Einlass entgegen.

Geeknation fasste die Atmosphäre des Filmes perfekt zusammen:

„Star Trek Beyond is not the best Star Trek movie in the franchise, and it’s certainly not the most intellectual or politically-relevant by any means either. But what Beyond manages to do that Into Darkness and its morbidly boring title didn’t, is capture the same sense of wonder and heart that made the Original Series such a milestone when it first arrived. Yes, there are explosions aplenty and yes, it all does come down to a final battle with some very muddled motivations like in both of the previous two films, but at least this time, when Captain Kirk throws a punch, we know why he’s doing it and we feel the emotion behind it.“

Und natürlich schmerzte es mich in den ersten Minuten mit ansehen, wie die Enterprise (wieder einmal) zerstört wurde, in diesem Falle war es jedoch zielführend, um dem Zuschauer zu verdeutlichen: Es geht auch anders. Die Crew muss ohne Enterprise auf einem fremden Planeten zurecht kommen. Die Abfolge der Geschichte – der Alltag im All, der Hilferuf und dann natürlich der Kampf auf einem fremden Planeten, sowie die Inszenierung – bei der zwischen Ereignis A und B nicht eine Szene eingesetzt wurde, um die Geschichte zu zeigen, sondern einfach Ereignis A auf B folgen zu lassen, ohne großartig Zeit zu verschwenden – verlief im Stil der alten Serie. Sogar die Kostüme glichen TOS mehr als wie in den ersten beiden Filmen, die sich offensichtlich erst mit und durch moderne Umsetzung beweisen mussten. Auch das Gedenken an Leonard Nimoy wurde gebührend eingebracht, denn so wie im realen Leben, verstarb auch Ambassador Spock. Jaylah aka „Lassie“, eine der 50 neuen Lebensformen, zeigt Präsenz und darf gerne im vierten und bereits bestätigten Teil erweitert werden.

Die homosexuelle Auslegung von Sulu erfuhr jedoch von George Takei Kritik.

Simon Pegg antwortete im The Guardian darauf:

„He’s right, it is unfortunate, it’s unfortunate that the screen version of the most inclusive, tolerant universe in science fiction hasn’t featured an LGBT character until now. We could have introduced a new gay character, but he or she would have been primarily defined by their sexuality, seen as the ‘gay character’, rather than simply for who they are, and isn’t that tokenism?“

George Takei publizierte wenig später einen offenen Brief auf Facebook, in dem er klarstellte, dass bereits der Kuss zwischen Kirk und Uhura heftige Reaktionen ausgelöst hatte. Er und Gene Roddenberry hatten damals über einen homosexuellen Sulu gesprochen, aber man kam zum Entschluss, es bei einer Andeutung zu belassen:

„Gene made a conscious decision to make the main characters heterosexual, and worked within those parameters to tell incredible stories that still challenged many cultural values of the time. So the lack of gay characters was not some oversight by him; it was a conscious decision with which he grappled. I loved Gene as a friend, and I respected his decision and the context under which he created these stories.“

Fazit: Sehenswert. Beyond ist durch und durch eine gelungene Hommage im Stil von TOS zum 50. Jubiläum von Star Trek.

:D right #ship, right #dress and right #movie this time. #startrek #startrekbeyond #ussfranklin #pin

A post shared by c4t creature (@k4tze) on

 

Interessante Links:

Bezüglich der Diskussion zwischen Reboot und der Vision von Roddenberry, empfehle ich folgende drei Artikel. Es ist immer wieder interessant zu sehen, worauf man nicht achtete: Die Science Fiction und Philosophie hinter Star Trek. Star Trek ist eben deswegen Science Fiction, nicht nur um der Wissenschaft Willen und der Technik die vorherrscht – die schlussendlich und gemeinsam das Gute zum Vorschein bringt – sondern eben auch wegen den komplexen Fragestellungen im ehrlichsten Sinne einer klassischen SF.

R.I.P Leonard Nimoy und Anton Yelchin.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension, Popkultur 'n Geek-ish, Science-Fiction

„Game of Thrones“, S06E10

Season Finale! Spoiler. Und da die Gier größer als die Bequemlichkeit war, quälte ich mich bereits früh morgens aus dem Bett, und Stunden später bin ich immer noch angetan. Lag es an den frühen Morgenstunden? Der intensiven und epischen Musik? Der sanften, ruhigen Inszenierung? Dass man der Stimmung ausreichend Zeit zu atmen ließ, ohne jedoch zu ermüden? Ein jede Sekunde war perfekt auf die andere abgestimmt. Well done.

Queen Cersei against the World! Die Endszene gebührte Daenerys und ihrer Flotte mit schwarz-roter Wappenflagge, zig Schiffen, Theon und Yara, inklusive der Unterstützung der Tyrells und den Sandschlangen aus Dorne, die sich gemeinsam gegen die Lannisters verbündeten und etwas Hilfe benötigen könnten: „Fire and Blood“ – Danke Varys. Und doch fürchte ich um Daenerys Wohlergehen. Wie Tyrion richtig bemerkte, spielt sie nun unter den Großen.

Als die Schiffe bereit sind, weist Daenerys Daario an, in Meeren zu bleiben, denn sie braucht Allianzen. Aber er liebt sie. Weder Ruhm noch Reichtum noch der Thron seien wichtig, sie sei es. Sie aber schließt andere Allianzen nicht aus. Durch Heirat? Möglich, aber nicht zwangsläufig. Daario soll in der „Bay of Dragons“ Ordnung halten. Sicherlich, Tyrion hatte ihr dazu geraten, aber Daenerys würde nichts tun, was ihr nicht selbst richtig vorkäme. Es beängstigt sie jedoch, dass sie bei Daarios Abschied nichts empfunden hatte – und auch wenn er mir gegen Ende dann doch Leid tat, versuchte man zu verzweifelt ihn männlicher als männlich wirken zu lassen, und schlussendlich war er immer nur ihr Schoßhündchen. Schade eigentlich. Tyrion erzählt Daenerys, er habe noch nie an etwas geglaubt, aber an sie glaube er. Er wird zur „Hand of the Queen“ und kniet nieder. Armer Daario, dann heißt es wohl ab nach Kanada (danke Nerdist.com, ich hätte es schon fast wieder vergessen).

Die Folge beginnt mit dem Trial. Sir Loras gesteht und ergibt sich den sieben Göttern. Cersei und Tommen bleiben dem Prozess fern. Margaery wittert bereits Cerseis Hinterhalt und ehe man es sich versieht, und ein halbes dutzend Kinder auf die Sektenführer einstechen, entflammt das Gebäude in grünen Flammen und reißt einige mächtige Namen mit sich in den Tod. Sir Loras darf dafür im Marvel-Universum sein Unwesen treiben. Immerhin etwas.

Cersei trinkt und singt ihre Arie über Genugtuung, „Shame“ und welche verwerfliche Dinge sie tat, einfach deswegen, weil sie sich gut anfühlten. Die Nonne auf dem Tisch gebunden, mit Wein ge-waterboarded, ist bereit für die Götter. Heute? Nein, heute wird sie nicht sterben, sagte Cersei beinahe belustigt. Der Mountain betritt den Raum. In einem anderen Zimmer, fern von Keller und Rache, legt Tommen die Krone nieder und springt aus dem Fenster. Wtf? Lol. Ok.

„Confess. Confess. Confess. Confess: It felt good, beating me. Starving me. Frightening me. Humiliating me. You didn’t do it because you cared about my atonement. You did it because it felt good. I understand. I do things because they feel good. I drink because it feels good. I killed my husband because it felt good to be rid of him. I f–k my brother because it feels good to feel him inside me. I lie about f–king my brother because it feels good to keep our son safe from hateful hypocrites. I killed your High Sparrow and all his little sparrows, all his septons, all his septas. All his filthy soldiers. Because it felt good to watch them burn. It felt good to imagine their shock and their pain. No thought has ever given me greater joy. Even confessing feels good, under the right circumstances.“

Jaime und Lord Frey politisieren, feiern ihren Sieg und ehe man es sich versieht, lässt Cersei sich krönen. Samwell betritt eine große Bibliothek, der Frauen den Zutritt verwehrt. Und während Lord Frey, der Kellnerin auf den Hintern klopft und richtig erkennt, dass sie keine von „seinen“ ist, und sich nach seinen Söhnen erkundigt, entpuppt sich diese als Arya Stark, die ihm auch sogleich, nachdem sie ihm seine Kinder zum Mahl vorgesetzt hat, die Kehle durchschneidet. Team Arya! Assassin Stark! Nett :)

„Winter is here“

Es schneit in Winterfell. Sir Davos zwingt die Hexe ihre Taten zu gestehen. „I was wrong“ sagt sie, aber Jon Snow sei hier und jetzt, weil der Lord of Light es wollte. Doch dieser schickt sie gen Süden und droht mit Exekution, kehre sie zurück. Sansa entschuldigt bei Jon, sie hätte es ihm mitteilen sollen. Ob sie Littlefinger traut? Natürlich nicht. Aber dieser sieht sich selbst mit ihr an seiner Seite auf dem Thron. Es bleibt spannend.

Einige Szenen später: Sämtliche Häuser haben sich versammelt um die White Walker-Situation zu diskutieren. Die Boltons sind besiegt, es besteht kein Grund mehr hier zu bleiben, am besten man hält die Stellung in den eigenen vier Wänden. Doch die putzige Lady Mormont meldet sich zu Wort <3:

„Your son was butchered at the Red Wedding, Lord Manderly. But you refuse the call. You swore allegiance to House Stark, Lord Glover. But in their hour of greatest need, you refuse the call. And you, Lord Kerwin, your father was skinned alive by Ramsay Bolton, still, you refuse the call. But House Mormont remembers. The North remembers. We know no king but the King in the North whose name is Stark. I don’t care if he’s a bastard. Ned Stark’s blood runs through his veins. He’s my king, from this day until his last day!“

The White Wolf! King of the North! King of the North! King of the North! Und nach dem seine Herkunft endlich verifiziert ist und er offensichtlich das Resultat von Ice und Fire ist – frägt man sich, wie die Geschichte von Daenerys und Jon noch gesponnen wird. Dass der Norden sich mit Daenerys verbündet scheint offensichtlich und gegen Ende der siebten Season heißt es vermutlich für wahr: Cersei against the World.

Interessante Links, kein Clickbait!

Und:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Game of Thrones, Kritik und Rezension, TV-Shows!