Schlagwort-Archive: cats

„Cats“

Was glaubt ihr, bedeutet „OVmU“ oder „OmU“?

Man sollte eigentlich annehmen, sofern man OV als „Original Version“ versteht (was dann die Original Sprache, in welcher der Film gedreht wurde, wäre), dass „mU“ für „mit Untertitel“ stehen könnte. Könnte! Nicht muss. Könnte! Aber so sei es, dass dem nicht der Fall ist; nein.

Denn bei Cats im Metropol (ein eigentlich gutes und korrektes Kino) bedeutet dies: Die gesprochenen Dialoge im Film sind Deutsch (auch Wortfetzen zwischen den Songs), die Songs auf Englisch mit deutschen Untertiteln. Exakt. Was es übrigens noch lächerlicher macht, ist die Tatsache, dass es gefühlt 15 gesprochene Sätze gibt.

Zur Kritik

Ich gestehe, ich habe das Musical Cats nie gesehen. Nicht aus Desinteresse. Oder weil ich Musicals schrecklich finde. Nein, sie gingen einerseits an mir vorbei, andererseits verspüre ich bei Opern, Tanzaufführungen und Musicals immer diesen Drang, selbst wieder mehr zu tanzen, zu singen, eben ein wenig dahin gehend zu tun. Was aber zu teuer ist und da ich nach wie vor der Meinung bin, dass wenn, es vielleicht 3 Abende die Woche sein sollten, oder mindestens 4-5 Trainingseinheiten, muss ich dieses Vorhaben ruhen lassen. Als ich jung war, wollte ich sogar eine Musical-Ausbildung machen, bis ich bemerkte, dass alle Sänger und Sängerinnen in etwa gleich klangen und austauschbar waren. Das wollte ich dann auch wieder nicht.

Was lässt sich darüber sagen?

Die negativen Kritiken überschlagen sich und ohne eine Musical-Version gesehen zu haben, kann und darf ich schlecht darüber urteilen. Worüber ich aber urteilen kann, denke ich, ist jenes, dass, hätte man dem Film noch ein paar Millionen mehr ins Budget geschmissen, es vermutlich weniger billig (nicht einmal trashig) gewirkt; und ja, Taylor Swift wirkt als einzige so, als mache ihr der Film tatsächlich Spaß. Und sie kommt, bei den negativen Kritiken, auch am besten weg.

Treffendes Zitat:

„Gut möglich, dass Cats am Ende vor allem Futter für jede Menge humorvoller Parodien bieten wird oder als Kultfilm à la Rocky Horror Picture Show mit einer tanz- und verkleidungsbegeisterten Fangemeinschaft weiter lebt. Bleibt zu hoffen, das Hollywood wenigstens von Starlight Express die Finger lässt. Da geht es um menschliche Lokomotiven.“ (Zeit.de)

Facts (ja! Fakten!)

  • Uraufführung 1981 im New London Theatre.
  • „Beautiful Ghosts“ wurde von Taylor Swift und Andrew Lloyd Webber geschrieben.
  • Jennifer Hudson (Grizabella) erhielt 2007 für Dreamsgirls den Oscar für beste Nebenrolle.
  • Eminenz Old Deuteronomy wird das erste Mal von einer Frau gespielt (Judi Dench).

Fazit

Ich fand ihn nicht so schlecht. Ich fand ihn unterhaltsam. Entweder etwas trashiger und selbstironischer, oder etwas mehr Zeit und Budget und man hätte einen durchaus, vermutlich und vielleicht auch für gewöhnliches Publikum sehenswerten Film gehabt. Und ja, wie das Zitat oben sagt, es wird sich wohl eine liebevolle Fangemeinde um diesen Film scheren und diesen lieben und hegen und pflegen. So soll es sein.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Filme!, Kritik und Rezension

May the 4th be with you!

Quelle: Griz and Norm auf Instagram.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kulturelles, Medien, Popkultur 'n Geek-ish

Revenge of the 5th!

Credits: United Artists of the Internet, gefunden bei Google

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

May the 4th be with you!

Credits: Alana McCarthy, gefunden auf Caster.com.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Just about Life, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

Revenge of the 5th!

Credits: Katie Cook

87612_700b_v1

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Popkultur 'n Geek-ish, So sei es

May the 4th be with you!

Credits: Griz and Norm Lemay

star_wars_cats.0.0

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Beiträge mit Katzen!, Popkultur 'n Geek-ish, So sei es