Motion Sickness

Das Alter bringt nicht nur gewisse Freiheiten und die Möglichkeit tun und lassen zu können was man möchte, sondern auch Verantwortung, entlohnter Arbeitszwang und Rückenschmerzen.

Und: Motion Sickness. Vorbei sind also die Zeiten die tief Nachts in aller Dunkelheit, vor einem grellen Bildschirm verbracht werden. Heute heißt es: Soviel Licht wie möglich, optimaler Abstand, häufige Pausen, Vitamine, Wasser, gewisse Einstellungen vornehmen und hoffen, dass einem dann nicht mehr ’schlecht’/’seltsam‘ wird.

„Motion Sickness“ nennt sich die altbekannte Gamer-Krankheit die sich via Kopfweh, ’seltsamer‘ Optik und einer Art Übelkeit bemerkbar macht. Folgend muss man sich erst mal eine Pause fern vom Bildschirm gönnen, da schon normales Scrollen in Rage versetzt. Ja, diese „Krankheit“ gibt es und verschwindet nicht einfach so, wie manche es gerne hätten.

„Gewöhn‘ dich daran..“ raten manche. „Finde dich damit ab!“ sagen die anderen und die wirklich Garstigen höhnen: „Dann musst halt auf das Spiel verzichten“. Aber nein. Bevor ich zwei Stunden versuche unter schmerzenden Bedingungen und keimenden Aggressionen zu spielen, bis sich meine Augen daran gewöhnt haben, oder ich darauf verzichten muss – pausiere ich und suche nach Lösungen. Und werde dann erst nach dem 50. Mod cholerisch weil nichts und wieder nichts funktioniert. Aber aufgeben? Niemals!

Und wem dies bekannt vor kommt, der kennt die Recherche und das ständige rumfummeln in gewissen .ini Files bis sich endlich eine Optik einstellt, die der eigenen Zufriedenheit entspricht.

Einer der häufigsten Gründe ist der verwendete Blickwinkel (FOV = Field of View). Bei 60-70 sowie 110 Grad ist das menschliche Gehirn oftmals überfordert, denn ideal wären 90 Grad. Leider nehmen manche Spiele-Hersteller (noch) wenig Rücksicht darauf. Oftmals ist es aber auch einfach die Spiel-Engine die es einem schwer macht. Da hilft dann auch keine FOV (Field of View) Änderung mehr.

Ich persönlich komme mit einer FOV=90 Änderung relativ gut klar. Das restliche „ruckeln“ lag an der schwachen GraKa bzw. bei einem Fall an der Spiel-Engine.

Motion Sickness: Bisher KEINE Lösung gefunden

  • Fallout New Vegas (FP): 50 Mods und keine Besserung. „Ruckliger“ Hintergrund. FOV=90 bringt dezente Besserung, jedoch „ruckelt“ es immer noch zuviel, als dass ein ungetrübtes Spielvergnügen möglich wäre. Auch neue GraKa brachte keine Veränderungen. Aber man warnte mich bereits vor, dass die Spiel-Engine ziemlich schlecht konstruiert sei und es keine akzeptable Lösung gäbe.
  • Mirrors Edge (FP): Nopedi Nope Nope.
  • Alice: Madness Returns (TP): Die Steuerung ist eine einzige Katastrophe. Den einzigen Tipp, den diverse Foren anbieten ist: Man solle sich daran gewöhnen. Vermutlich täte es ein Controller..
  • Massiv bei WoW: FOV=90 half etwas, nur der Hintergrund ruckelt erneut, plus seltsame Steuerung.. Mit neuer GraKa noch nicht probiert
  • Oblivion: Fov=90 nur Texture Mods nur begrenzt nützlich. Steuerung im TP Modus = schrecklich – dieses „nachziehen“ der Kamera verursacht Schwindelgefühl nach wenigen Minuten. FP = kein nachziehen der Kamera, trotzdem seltsames/unfeines Gefühl.
  • Dark Souls – Prepare to Die Edition: WTF? Nein. TP, Nein. FP, Nein. Aber man warnte mich, dass dieses Spiel gemodded werden muss.
  • Life is Strange: „Ingame Camera“ – ein fettes Nope.

Motion Sickness: Lösung gefunden

  • The Witcher 2: ruckelt massiv, kaum Veränderung durch Mods. Lag definitiv an der Hardware. Funktionierte mit neuer GraKa flüssig, seidig, samt und zart. Kamera ist ok, aber nicht optimal.
  • Sanctum 2: FOV=90, Problem Solved.
  • Skyrim bei (FP): TP (Third Person) = kein Problem mit FOV auf 90. FP = Wenn ich jedoch mit zwei Waffen bei FP vor meinem Gesicht rumfuchtel, gehts keine 5 Sekunden bis mir seltsam wird. Wie zum Teufel schafft Shirley Curry das?

Bei welchen Spielen hatte ich kein Problem

  • Ark Survival Evolved, Halflife 2, Portal 1 und 2,  BioShock Infinite, Quake-Serie, Left4Dead-Serie, Call of Duty-Serie, Doom-Serie, The Talos Principle, The Stanley Parable, Battlefield-Serie, kurz: Die meisten Shooter/FPS-Spiele bereiten mir kein Problem – was vermutlich daran liegt, dass ich mich auf einen gewissen Punkt fixiere: Gegner, Waffe und den Hintergrund nicht beachte.

Wobei auch gesagt werden muss, dass die ersten Shooter wie CS oder Battlefield oder CoD simpler gestaltet waren. Die Grafik ist schlecht, die Ladezeiten kurz, es gibt kaum Details. Vielleicht liegt es wirklich nur am Alter..

Interne Checkliste, um Motion Sickness zu vermeiden/entschärfen

  • FOV (Field of View) = 90.
  • „Cam Adjust Turn off“ = Kamera Anpassung ausschalten.
  • „Refresh-Rate“ / „Frames“ (Bildwiederholungs-Frequenz) = ca. 60.
  • „fps (frames per Second) drops“ / Einbrüche  = Anzahl der Einzelbilder, „fps drops“ entstehen durch ein nicht sauberes Abspielen der Bilder, das Spiel „ruckelt“ da die Wiedergabe des Bildes nicht flüssig ist. Laut diverser Foren wird tatsächlich eine veraltete Hardware im Bezug auf die Anforderungen des jeweiligen Spieles dafür verantwortlich gemacht.
  •  Niedrige Settings und Texturen bzw. geringe Auflösung, sowie „Viewing Distance“. Letzteres kann natürlich problematisch sein, wenn es um Feind-Sichtung geht. Je nach Spiel vernachlässigbar.
  • „Head Bobbing“ abschalten oder verringern. „Head Bobbing“ bedeutet, dass eine Bewegung – die offensichtlich nur am Bildschirm stattfindet, mit „Head Bobbing“ dem Hirn vorgetäuscht, als sei es eine wirkliche. Dies kann, wenn schlecht implementiert, ebenfalls zur Motion Sickness führen.
  • Antialiasing der GraKa ab/anschalten, je nach dem. Wikipedia dazu = Bedeutet Kantenglättung und dient zur Verminderung von unerwünschten Effekten, die bei einem begrenzten Pixelraster entstehen können. Beim Antialiasing werden Bildinhalte nicht nur über Pixel, sondern auch an anderen Positionen ausgewertet.
  • „Motion Blur“ (Bewegungsunschärfe) = abschalten. Sorgt für mehr Realismus und höhere Geschwindigkeit, wenn eingeschaltet.

Es gibt, zusammengefasst, zwei Lösungen:

Entweder man verzichtet auf jenes Spiel, oder nimmt Einstellungen vor die eventuell der Grafik oder dem Geldbeutel nicht wohl tun. Zusätzlich gäbe es immer wieder die Möglichkeit für diverse Mods. Wer suchet der findet..

Externe Checkliste:

  • Bildschirm mit hoher Auflösung kaufen
  • sich weiter weg setzen
  • Licht! Viel Licht.
  • ab und an Pause machen
  • „Car-Sickness-Tabs“ oder Akupressur-Armbänder. Noch nicht ausprobiert…
  • neue Hardware (!!)

Wer weitere Anregungen hat, der solle sich frei fühlen mir zu schreiben. Liste und Erfahrungen werden laufend aktualisiert.

Advertisements