„The Walking Dead“, S07E14

„Es tut sich was“ – als ich dies, dreifach wiederholt, im letzten Beitrag schrieb – den ich Wochen zuvor verfasste (aber nicht online gestellt) hatte – ahnte ich nicht, dass nur mehr zwei Folgen ausstehen. Zwei Folgen! Nein, es wird keinen Krieg diese Season geben. „Aber das war doch abzusehen!“ möchte man mir sagen, und man hat ja recht. Vermutlich wird es noch den einen oder anderen Toten geben, aber auch die letzten zwei Folgen werden sich gemütlich dem Ende zu winden, wie eine fette Katze, die sich aus Faulheit zum Futternapf robbt, anstatt auf allen Vieren zu spazieren.

Und auch in dieser Folge wird mit dem Vorschlaghammer klar gemacht, wie wichtig Musik ist. Jeder Szene ihr eigenes Genre. Warum auch nicht?

Die Folge eröffnet mit Vorbereitungen in Hilltop. Sasha und Maggie beim Ultraschall, Maggie und Enid gemeinsam am Tisch. Sasha, die Enid für das Kind ein Armband gibt, und Jesus Kickass Christ, der versucht Sasha zurück zu halten. Gut, soll sie gehen, aber zumindest Maggie sollte davon erfahren. Auch Daryl ist da.

Maggie, Daryl und Mr. Winselmeyer

Mr. Winselmeyer, der Bürgermeister von Hilltop, Gregory mit Namen, bekommt erneut Besuch von den Saviours, von Simon, die nach Daryl suchen, der sich sogleich mit Maggie in der Fresskammer verstecken muss. Ein abwegiger Saviour findet den Eingang und Daryl ist bereit den Dieb zu massakrieren. Aber nein, Maggie hält ihn zurück und es folgt ein Gespräch. Seit er in Hilltop ist, hat er weder Wort noch Blick mit ihr gewechselt. Warum? Er gab sich die Schuld für Glenns Tod. Und Maggie sagt: „You’re one of the good things in this world“, denn das dachte Glenn. Und auch Glenn war eines der guten Dinge in der Welt. Maggie will Negan ebenfalls töten, jeder will das, aber sie müssen gewinnen. Und weil sie gewinnen müssen, wird die Season unnötig in die Länge gezogen, denn das geht nicht in einer Season, sondern braucht mindestens fünf. Daryl weint und sie umarmt ihn. Ja, starke Männer dürfen/können/sollen auch Weinen dürfen/können/sollen.

Simon derweil hat eine Menge Aspirin da gelassen, was Mr. Winselmeyer so gar nicht freut. Hat er sich doch immer an die Abgaben gehalten, die Leute müssen ihm doch vertrauen, sonst.. Sonst? Rein hypothetisch betrachtet könnte sich eine Gruppe ihm entgegenstellen.. Wenn das der Fall wäre, so solle er ihn, Simon, doch bitte aufsuchen. Simon nimmt den Doktor mit, dessen Bruder im Ofen gelandet ist. Gegen Ende der Folge droht Mr Winselmeyer Jesus Christ.

Love Affairs, No. 2934

Sasha wird von Rosita gefragt, beinahe aufgefordert, eher wird ihr keine andere Wahl gelassen, den quasi gemeinsamen Lover zu rächen. Ein trauriger Moment huschte über die Scheibe, der uns wieder an die Realität erinnert, dass selbst wenn man sich in einer Postapokalyptischen Welt befindet, es trotzdem noch sowas wie Liebes-Glück und Leid gibt, als die Kamera Rositas Blick einfängt, die die Kette, die sie für Abraham gemacht hatte, nun an Sashas Hals baumeln sieht: „Like it? I made it.“

Rosita will nicht reden, aber irgendwann kommt dann doch das Gespräch – in einem Lagerhaus, dass direkt gegenüber der Zombiehalle von Negans Saviour-ville ist. Rosita will reingehen, Sasha will draußen bleiben: „Stay outside, make it clean. Make it out alive“. Aber Rosita ist das egal. Sie beide wollen ihn töten, aber Sasha gebührt die Ehre – so die Bedingung, dass sie mit geht.

Sasha bemerkt, und so wird auch uns nochmal verdeutlicht, dass Rosita nicht nur Eye Candy ist, sondern auch was auf dem Kasten hat: Bomben entschärfen, Autos kurzschließen, Knoten machen. Und irgendwann sprechen sich die Frauen dann doch aus. Rosita lernte von Männern, die sie zwar beschützen wollten, aber es schlussendlich nicht vermochten. Der gute Sex war Nebensache, aber Rosita lernte, bis sie die Lover überholt hatte. Und der rote Soldat? „I fell with him because he saw I can handle my shit“. Sie hasste Sasha und doch war sie glücklich, dass Abraham glücklich war und vielleicht hasste sie Sasha auch deswegen, weil sie zuerst bemerkte, dass er im gemütlichen, friedlichen Alexandria nicht glücklich war und den Kampf brauchte. War Rosita glücklich? Ja, sagt sie. Dann tritt Negan auf, der auch sogleich wieder verschwindet. It’s too late baby now.. it’s too late..

Sie beobachten Eugene aus der Entfernung der Anweisungen gibt und alsbald sich die Möglichkeit der Flucht ergab, sagt er: Nein. Er hat nicht gefragt gerettet zu werden. Hätten wir auch so gehandelt? Einen guten, erlogenen Platz aufgegeben, um auf ewiger Flucht zu sein und bei Festnahme im Ofen zu landen? Hätten wir? Wären wir mit gegangen? Wären wir? Wozu Hunger und Spott leiden, wenn man einen gefüllten Magen und Anerkennung haben kann? Ein weiches Bett und Kuscheltiere? Wir sahen wie Rick schlief: Auf hartem Boden.

Am Ende der Folge sperrt Sasha Rosita aus und Rosita kehrt frustriert zurück, während sich Sasha einen Kampf auf Leben und .. nunja, Tod liefert. Wir können also davon aus gehen, dass Sasha das Zeitliche segnen wird, da sie im Moment in Montreal STD dreht. Es handelt sich hierbei nicht um einen Film, der „Sexual Transmitted Diseases“ thematisiert, sondern um Star Trek Discovery.

Rosita wird von Daryl oder Dwight (the rage of the internet!) beobachtet/abgeholt.

Fazit: Es wird sich nicht mehr viel tun..

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kritik und Rezension, The Walking Dead, TV-Shows!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s